Grafiktablett Test 2016

Wacom Cintiq

Das Grafiktablett oder auch Zeichentablett erfreut sich immer größerer Beliebtheit, es ist ein unverzichtbares Werkzeug in vielen Berreichen geworden. Ob Hobby oder Beruf, wer seine Arbeiten  digitalisieren oder von Anfang an digital erstellen möchte kommt nicht um den Kauf eines ordentlichen Grafiktabletts herum. Doch gibt es eine sehr große Auswahl an Geräten welche preislich deutlich schwanken. Deswegen haben wir einige Angebote getestet und wollen mit dieser Website eine Hilfestellung bei der Kaufentscheidung bieten um das beste Grafiktablett für ihre Zwecke zu finden.

zum Test                   zum Test                    zum Test

 

Darauf sollte man vor dem Kauf achten:

Bevor man sich für den Kauf von einem Grafiktablett entscheidet sollte man einige Überlegungen anstellen wie zum beispiel für was man das Zeichentablett verwenden möchte und wieviel Leistung, welche Größe und so weiter,  man für den gewünschten Zweck benötigt.

1.Verwendung

Zuallererst sollte man klären für welchen Zweck das Grafiktablett verwendet wird. Manche User wollen es nur als „Mausersatz“ verwenden, andere für Unterschriften und wieder andere für Grafik und zum erstellen digitaler Kunst. Zum digitalen unterschreiben reicht zum Beispiel auch ein sehr kleines Zeichentablett wer allerdings Zeichnen will der braucht ein größeres. Am besten die exakt selben Maße wie der verwendete Bildschirm.

Allerdings muss mann je nach Verwendungszweck auch die passende Leistung wählen.

Sollten sie das Grafiktablett zum digitalen Zeichnen/Malen verwenden sollten sie sich überlegen was sie zeichnen. Künstler die detalierte Zeichnungen erstellen haben eine ganz andere Anforderung an die Druckstufen als beispielsweise Grafiker. Egal ob Anfänger oder Profi sie sollten aufjedenfall zu einem Produkt greifen das von Anfang an ihren Anforderungen entspricht ,das Grafiktablett sollte aufjedenfall groß genug sein. Das heißt wenn sie das Gerät zum Malen benutzen wollen würden wir mindestens A4 empfehlen da sie sonst einfach zu wenig Spielraum haben.

Die Verwendung eines Grafiktabletts kann vielseitig sein, die häufigste ist allerdings die Verwendung als Zeichengerät

 

2.Preis

grafiktablett-preis-geld

Die Preise für Grafiktabletts schwanken stark von unter 100 bis über 3000 Euro werden sie alles finden.

Jetzt stellt sich ihnen die Frage, wo ist der Unterschied?

Der preisliche  Unterschied bei Grafiktabletts liegt meist in der Größe, den Druckstufen, den Neigungsstufen und ob das Zeichentablett mit Display ist oder nicht. Wenn sie ein Einsteiger sind reichen auch einfachere Ausführungen. Die Marke Wacom bietet in jeder Preisklasse gute Produkte an. Doch sollten sie von Beginn an ein Gerät wählen das ihre Anforderungen erfüllt. Denn wer billig kauft, kauft noch einmal.

Unser Testsieger mit dem besten Preis
Die Preise bei Grafiktabletts schwanken deutlich, sie sollten auf keinen Fall davon ausgehen dass das teuerste Gerät auch das beste ist.

3.Größe grafiktablett-maße-größe

Die Größe eines Grafiktabletts ist meist auch Grund für den Preis.

Doch was ist der Unterschied zwichen einem großen und einem kleinem Gerät?

Es ist ganz einfach, die Übertragung auf den Monitor erfolgt 1:1 das heist dass man mit einem kleinen Grafiktablett nicht so genau arbeiten kann wie mit einem großen. Kleinere Geräte haben wiederum den Vorteil das sie handlicher sind und man sie auch überall hin mitnehmen kann. Wer jedoch Pixel oder auch Vectorgrafiken erstellen will sollte mindestens zu einem Modell der Größe A4 greifen.

Am besten sind Gerät und Monitor gleich groß, damit man genau arbeiten kann und nicht von der Übertragung irritiert wird.

4.Leistung

Die Leistung wird bei einem Grafiktablett in lpi (lines per inch) oder auch Rasterweite angegeben. Das Maß kommt ursprünglich aus dem Druck  und gibt die Verteilung der Farbwerte auf einem Raster an. Die Rasterweite beschreibt den Abstand  zwischen den Rasterzellen. Je näher diese Zellen aneinander sind, desto mehr Druckpunkte kann es geben was wiederum eine detaliertere Auflösung bedeutet.

Doch ist es damit noch nicht getan ein weiterer wichtiger Faktor sind die sogenannten Neigungsstufen. Der Stift erzeugt ein elektromagnetisches Feld, dass von der Fläche des Geräts erkannt wird. Je genauer dieser Vorgang ist, desto besser.

Bei den Druckstufen sowie den Neigungsstufen gilt: UM SO MEHR, UM SO BESSER. Für ein professionelles arbeiten empfehle ich mindestens 1024 Druckstufen und 30 Neigungstufen.

5.Zubehör                                                              zeichentablettstift-zubehör

Beim Zubehör muss darauf geachtet werden ob es erweiterbar ist beispielsweise um verschiedene Stiftspitzen oder komplett andere Eingabegeräte. Es gibt zb. auch ein Eingabegerät in Form eines Airbrushgeräts. In den meisten Fällen jedoch reicht der Stift volkommen aus sollte aber um Stiftspitzen erweiterbar sein. Natürlich sollte man sich auch vergewissern ob bei dem Produkt bereits Ersatz-Stiftpitzen beiliegen. Falls nicht sollte man sich extra welche dazu bestellen da diese sich relativ schnell abnützen.

 

Je nachdem, für welchen Verwendungszweck das Grafiktablett benutzt wird, sollte man darauf achten, welche Eingabegeräte vom Hersteller angeboten werden.

 

6.Hersteller

Die Auswahl an Herstellern ist in der Grafiktablettbranche überschaubar:

Wacom:

Der bekannteste Hersteller ist wahrscheinlich Wacom, schon 1984 brachte die japanische Firma das erste Zeichentablett mit drahtlosem Stift auf den Markt. Wacom bietet eine vielzahl an Produkten und Ausführungen. Wacom- Tabletts gibt es schon ab wenigen Euro und sie zeichnen sich durch ihre gute Verarbeitung und Präzision aus. Wacom ist nicht ohne Grund Marktführer, er bietet von Einsteigermodellen bis zu high-end Geräten alles. Im Grafiktablett Test schneiden fast alle wacom-geräte sehr gut ab. Unser Testsieger von Wacom mit dem besten Preis/Leistungsverhältniss ist das Wacom Intuos Pro M zum Produkttest geht es hier.

Huion:

Huion bietet auch sehr hochwertige Grafiktabletts an. Die Geräte des Herstellers weisen viele Druckstufen auf und sind absolut zu empfehlen weiters ist der Hersteller wahrscheinlich der günstigste auf dem Markt, was seine Produkte für Einsteiger und Hobbyisten sehr attraktiv macht.

Trust:

Trust ist weniger bekannt und das aus gutem Grund die grafiktabletts des Herstellers weisen wenige Druckstufen auf und eignen sich somit nicht für detalierte zeichnungen. Wer nur seinen Computer vom Sofa aus bedienen will und ab und zu ein paar skizzen anfertigen möchte ist auch mit trust tabletts bestens bediehnt.

Medion:

Grafiktabletts von medion sind bekannt aus Discountern und haben in der Regel 2048 Druckstufen, damit befinden sie sich im mittleren Präzisionsberreich und sind für Einsteiger bestens geeignet.

Aiptek:

Der Hersteller Aiptek ist bekannt für sein gutes Preis/Leistungsverhätniss Grafiktabletts von Aiptek bekommt man schon für einen sehr geringen Preis und trotzdem halten die Geräte einen gewissen Qualitätsstandard ein.

Am Ende würde ich mich immer für ein Gerät von Wacom entscheiden, da Wacom Funktionalität und Qualität zu einem sehr guten Preis/Leistungsverhältniss bietet und sich auf die Herstellung von Grafiktabletts spezialisiert hat.

7.Software

Das mit Abstand beste Programm zum erstellen von digitaler Kunst aber auch zur Bildbearbeitung ist und bleibt „Adobe Photoshop“. Auch bei der Benutzung mit einem Grafiktablett ist das Programm wohl am besten geeignet. Da die Anschaffung des Programms allerdings sehr teuer ist wollen viele eine kostengünstigere Alternative. Die Software „Gimp“ ist beispielsweise komplett kostenfrei und bietet viele Funktionen des großen Bruders gratis an. Einige sogenannte „digital artists“ schwören auf das eigens fürs Zeichnen entwickelte „Autodesk Sketchbook“. Welches Programm für sie und ihre Zwecke am besten geeignet ist können nur sie wissen. Deswegen empfiehlt sich die kostenfreie „30-Tage Testversion“ sämtlicher Programme auszuprobieren, so gehen sie sicher das sie kein Geld für unnötig teure Software ausgeben und das optimale Programm für ihre Zwecke nutzen.

Adobe Photoshop Testversion

Autodesk Sketchbook Testversion

Gimp Download auf Chip.de

Die Wahl der richtigen Software kann schwierig sein, um sicherzugehen das sie das richtige Programm für ihre Zwecke wählen sollten sie von sämtlichen Anbietern die kostenfreie „30-Tage Testversion“ in Anspruch nehmen.

Grafiktablett Testsieger

Wir haben in unserem Test einige Grafiktabletts auf Leistung, Funktionsumfang, Verarbeitung und Preis/Leistungverhältniss getestet und stellen ihnen hier eine Auswahl an Top-Geräten und Bestsellern bei Amazon vor.

 

 

zum Test                  zum Test                     zum Test

Grafiktablett Test Fazit:

In unserem Grafiktablett Test 2016 sind wir genau auf alle Berreiche eingegangen und haben für sie eine Basis an nötigem Wissen aufgebaut um ihnen die Entscheidung zu errleichtern. Abschließend kann man sagen das es in der Branche nicht viele wirklich schlechte Geräte gibt, das die Hersteller sehr Kundenorientiert produzieren und das sämtliche Grafiktabletts die wir getestet haben ein Mindestmaß an Qualität erfüllen. Wenn sie immer noch nicht sicher sind welches Gerät für sie das beste ist dann lesen sie sich unsere Testberichte zu den einzelnen Produkten sorgfältig durch oder vertrauen sie auf die Meinung der Kunden und lesen sie eine Amazon-Rezension oder entscheiden sich für ein Produkt aus der Liste der Bestseller.  Wir haben ihnen unten nochmal eine Zusammenfassung der Vor- und Nachteile von einem Grafiktablett aufgelistet.

Vor-und Nachteile:

  • Realitätsnahes Zeichengefühl
  • einfache Handhabung
  •  digitalisieren von Zeichnungen
  • einfache Korrektur
  • unbegrenzte Anwendungsmöglichkeiten

  • Umständlich in Kombination mit der Tastatur
  • Verlangt ein wenig Übung

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Bestseller
Wacom PTH-651-DEIT Intuos Pro M Grafik-Tablet (DE und IT)

4.2 von 5 Sternen                                        (143 Kundenrezensionen)

    • Hochwertiges Grafiktablett für Einsteiger
    • Aktive Fläche: 223,5 x 139,7 mm
    • Shortcuts für vier anwendungsspezifische ExpressKeys
    • 2048 Druckstufen